34. Sabinchenturnier

Alle Teilnehmer des Turniers

10 Stunden Tischtennis Pur

 

Sieger 1. LK SG Geltow I

Am ersten Wochenende im Mai führte der TSV Treuenbrietzen nun schon zum 34-zigsten Mal sein traditionelles Sabinchenpokalturnier für Dreierteams durch. Zu der bereits am Vorabend mit 14 Tischen bestens hergerichteten Halle, trafen Samstag Früh dann insgesamt 17 Mannschaften aus 4 Bundesländern ein. Auch schon traditionell reisten unsere Gäste vom Partnerverein MTV Asel, mit denen seit 1990 eine enge freundschaftliche Verbundenheit gepflegt wird, Freitagabend an, genau wie die befreundeten Spieler vom MTV Adlum. Beide Vereine sind in Niedersachsen beheimatet. Drei weitere Teams kamen aus der Bundeshauptstadt, eine Mannschaft reiste aus Leipzig an und die restlichen Teams kamen aus der Flämingregion, aus dem Havelland und der Landeshauptstadt. Somit gab es mal wieder ein volles Teilnehmerfeld, das dann in zwei Leistungsklassen geteilt wurde um die Spielstärken etwas ausgeglichener zu gestalten. In der oberen LK wurden zwei Vierergruppen gebildet wo im Modus Jeder gegen Jeden gespielt wurde und sich die beiden Gruppenbesten dann mit den Gleichplatzierten der zweiten Gruppe um den Finaleinzug kämpften. Genauso wurde es mit den Dritten und Vierten gehandhabt. Damit kamen alle Teams auf 5 Begegnungen an diesem Tag bevor die Platzierung feststand. Gespielt wurde in den Begegnungen bis zum 5 Siegpunkt, wobei die Begegnung mit einem Doppel eröffnet wurde. Nur in Gruppe A der zweiten LK wurde in der Vorrunde bis 4 Gewinnpunkte gespielt, da diese mit 5 Mannschaften besetzt war. Schon in den Gruppenbegegnungen gab es enge Spielausgänge, doch letztendlich setzten sich die etwas favorisierten Teams am Ende durch. In der ersten Leistungsklasse gab es gleich zu Beginn für unser erstes Team, das krankheitsbedingt auf ihren besten Spieler Jens Trompke verzichten musste, eine klare Niederlage. Doch in den weiteren Begegnungen steigerte man sich und zog in die Finalrunde ein. Das zweite Team hatte es deutlich schwerer, doch ihr

Sieger 2. LK SG Geltow II

gelang in der Gruppenphase ein Sieg. Im Halbfinale ging es sehr eng zu. Während Eintracht Berlin mit einem 5:3 ins Finale einzog, ging es im 2 HF zwischen TSV I. Und Geltow I über die volle Distanz. Nachdem die Sabinchenstädter das Auftaktdoppel verloren konnte Benedikt ausgleichen. Nachdem Müller erwartungsgemäß sein Einzel gegen den besten Spieler des Turniers erwartungsgemäß abgeben musste, folgte ein ganz starker Auftritt von Speidel und Benedikt. War der Sieg von Daniel gegen Gödel schon eine Überraschung, zeigte Robert gegen den Einser das beste Spiel des Turniers. Beide schenkten sich in einem sehr offensiv geführten Match wahre Top Spin Rallys über die volle Distanz. Am Ende brachte er diesem eine Niederlage bei und uns damit die 4:2 in Führung. Doch nun zeigten die Blütenstädter starke Nerven und drehten in der letzten Runde mit 3 Siegen das Match doch noch zu ihren Gunsten. Im Finale dann ein fast identischer Spielverlauf. Schnell lag Geltow mit 3:1 und 4:2 hinten, doch wieder schafften sie es auch gegen die Bundeshauptstädter in den letzten drei Spielen das Match zu drehen und holten sich mit einem 5:4 Endspielsieg den Siegerpokal des Bürgermeisters. Bester Einzelspieler wurde bei elf gewonnenen Spielen und zwei Niederlagen Christoph Henning vom Siegerteam.

In der unteren Leistungsklasse gingen durch eine kurzfristige Absage neun Teams an den Start. So gab es eine vierer- und eine Fünfergruppe, in der die Vorrunde ausnahmsweise bis 4 Siegpunkte gespielt wurde. In dieser Gruppe setzte sich Planetal als Favorit sicher vor Geltow II. durch. Einzig in ihre Partie gegen Asel viel die Entscheidung zum 4:3 erst im letzten Spiel zu ihren Gunsten. Aber auch das vierte Team des Gastgebers verkaufte sich dort sehr gut und konnte in der Gruppe zwei Begegnungen für sich entscheiden. In Gruppe B setzte sich TSV III. ganz souverän vor eastside Berlin, in dessen Reihen mit Ralf Dohrmann unser ehemaliger Abteilungsleiter mitspielte, durch. Die Halbfinals verliefen dann beide sehr spannend und wurden erst im letzten Spiel entschieden. Während man Planetal trotz des knappen 5:4 Sieges gegen eastside als Finalisten einstufte, war der ebenso knappe 5:4 Erfolg von Geltow gegen unsere Dritte schon eine Überraschung, die man nicht erwartete. Doch in den Geltower Reihen war eine ganz starke weibliche Spielerin, die alle ihre drei Einzel gewinnen konnte. Im Finale lag, zumindest für die meisten Außenstehenden, die Favoritenrolle bei Planetal. Sie kamen mit zwei Erfolgen auch gut ins Match und führten schnell mit 3:1. In der zweiten Einzelrunde drehte sich dann das Match. Alle drei Begegnungen gingen an die Blütenstädter, wobei niemand mit den Niederlagen von Sebastian und Tino Wernicke rechnete. Letztgenannter glich dann aber in seinem dritten Einzel zum 4:4 aus und Sebastian hatte es im letzten Spiel des Tages in der Hand. Doch seine 14, bis dahin absolvierten Spiele, zeigten nun auch konditionell bei diesem langen Turnier Wirkung. Die ersten beiden Sätze gingen schnell an den Gegner bevor er verkürzen konnte. Doch im vierten Satz ging dann gar nichts mehr und nicht nur das Spiel, sondern der 5:4 Erfolg damit der Pokalsieg in der unteren Leistungsklasse ging an die Geltower. Damit gingen beide Pokale in die Baumblütenstadt. Im kleinen Finale ließ unser drittes Team nichts anbrennen und holte sich mit einem 5:2 Erfolg den 3. Platz in der Mannschaftswertung. Bester Einzelspieler in dieser Klasse wurde mit 9:1 gewonnenen Spielen, Silas Rummler von eastside Berlin 2.

 

An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön an unseren altbewährten Sabinchenpokalturnierleiter Peter Knape sowie unserem Cateringteam um Elke Lucke, Frank Wildgrube und Michael Kühnast, die uns den ganzen Turniertag über hervorragend versorgten.

Bedanken möchte sich die Abteilung Tischtennis an dieser Stelle auch recht herzlich bei allen Sponsoren die uns schon Jahrelang bei diesem Turnier unterstützen.

Auswertung 1.LK & 2.LK

Zum Abschluss noch die Info das insgesamt 293 Spiele notwendig waren bis die Sieger und Platzierten in beiden Leistungsklasse feststanden.

Punkteteilung im letzten Hinrundenspiel

TSV VI vs. Niemegk II  9:9

Für die 6. Mannschaft des TSV ging am vergangenen Donnerstag die Hinrunde zu Ende.

Mit einer vermeintlich starken Aufstellung ging man hoffnungsvoll in die Saison.
Doch schon im 1. Punktspiel zeigten sich Besetzungsprobleme, die sich durch die gesamte Hinrunde zogen. So hatte Mannschaftsführer Gerhard Woche für Woche Probleme seine Mannschaft überhaupt in voller Stärke zu besetzen.

Das zeigt sich auch in der Liste der eingesetzten Spieler

6.1          Müller, Heiko    

6.2         Strietzel, Heiko

6.3         Thielemann, Heiko

6.4         Willinga, Gerhard

6.5         Händel, Karsten

7.1         Trompke, Andreas

7.3         Händel, Mario  

8.1         Schmidt, André

8.6         Herder, Frank   

8.8         Kaiser, Wladimir

Grund dafür war die Langzeitverletzung von Heiko und der Ausfall von Gerhard in den ersten Spielen. Vielen Dank an die Spieler der 7. und 8. Mannschaft die uns nicht hängen ließen.

Die Ausbeute bis zum letzten Spieltag waren 3 Siege und 4 Niederlagen.
Was bei besserer Besetzung möglich gewesen wäre zeigt das letzte Spiel gegen SV Grün-Weiß Niemegk II, die sich bis dato nur Tabellenführer TSG Dippmannsdorf II geschlagen geben mussten.

Heiko stand zum ersten Mal seit Monaten nach einer langwierigen Armverletzung wieder an der Platte.
Im Doppel merkte man davon aber wenig. Wie in alten Zeiten harmonierte das Doppel mit Karsten wie gewohnt, was sich in einem deutlichen 3:0 wiederspiegelte.

Am Nebentisch mussten sich Heiko Thielemann und Gerhard 1:3 geschlagen geben.

In den Einzelspielen merkte man Heiko aber deutlich den Trainingsrückstand an. Zum Glück konnten aber alle anderen Mitspieler zumindest gegen die Spieler des unteren Paarkreuzes punkten.

Die Nr. 1 der Gäste war an diesem Tag nicht zu bezwingen.
Gerhart holte unten beide Punkt, die Niederlage von Karsten glich Heiko mit einem Sieg gegen die Nr. 2 aus Niemegk wieder aus.
So lief die gesamte Begegnung im Gleichschritt. Im letzten Spiel lag man 8:9 zurück und Heiko Thielemann musste gewinnen, um das Remise noch zu retten.
Das Spiel war bis zum Schluss komplett ausgeglichen und spannend. Heiko holte sich die ersten beiden Sätze und war im 3. Satz nur noch 2 Punkte von Gewinn entfernt. Doch sein Gegner kam zurück und lag auch im 5. Satz schon wieder vorne.

Aber Heiko kämpfte in seiner unnachahmlichen Art um jeden Ball und brachte seinen Gegner zur Verzweiflung. Immer, wenn er den Jubel nach einen Schmetterschlag schon auf den Lippen hatte, kam der Ball von Heiko in hohem Bogen wieder zurück.

Nach einem Netzroller zum 8:6 für Heiko lagen die Nerven beim Gegner blank. Heiko nutzte das sofort und sicherte mit seinem 2. Einzelsieg den verdienten Punkt zum 9:9.

 

Hoffen wir, dass die Personaldecke in der Rückrunde wieder besser ist.

TSV VI mit: H.Müller 3,5  H.Thielemann 2  G.Willinga 2 K.Händel 1,5

zum Spielformular

 

Der Flummy hüpft weiter

Spannung bis zum Schluss gegen Einheit Potsdam V

 

Thomas GörlitzAm Freitag kam es in der 2. Landesklasse zum Spitzenspiel zwischen TSV Treuenbrietzen III und Einheit Potsdam V Die Gastgeber mussten leider auf den Matchwinner der letzten Partie Kevin verzichten. Für Ihn kam Thomas Görlitz zum Einsatz. Durch die Abmeldung der 4. Mannschaft, wo er als Spieler gemeldet ist, fehlt ihm natürlich z.Z. die Wettkampfpraxis.

An der Seite von Chris unterlag er gegen das Spitzendoppel der Potsdamer zwar mit 1:3, jedoch zeigen schon die Satzergebnisse, dass sie nicht Chancenlos waren (10:12, 9:11; 12:10; 8:11) Am Nebentisch hatten Fred und Andy wenig Probleme 3:0

Fred startete in die Einzelvergleich im Eiltempo. Ganze 11 Punkte gab er in 3 Sätzen ab. Chris hatte gleich im ersten Spiel einen ganz schweren Brocken als Gegner Maik Herwig, der Spitzenspieler der Gäste gehört sicher zu den TOP 5 der Liga. Aber unser Jüngster zeigte im ersten Satz Nervenstärke und wehrte 3 Satzbälle ab. Mit dem Selbstvertrauen des gewonnen ersten Satzes drehte er im zweiten und dritten Satz richtig auf und schickte den Potsdamer mit 0:3 nach Hause. War die Niederlage von Thomas schon zu erwarten, kam die Niederlage von Andy doch etwas überraschend.

Zwischenstand: 3:3

Nun musste Fred gegen den 1. ran. Beide Spieler kennen sich aus früheren Begegnungen doch recht gut. So war dem Sabinchenstädter schon vor der Party klar, dass es sehr schwer werden würde. Leider bewahrheitete sich die Vorahnung. Mit 0:3 ging die Party verloren. Thomas unterlag zwar erneut, konnte aber wenigsten einen Satz für sich entscheiden. Chris und Andy sorgten dafür, dass die 2. Runde ausgeglichen blieb

Zwischenstand: 5:5

Auf Grund, der bis dahin gezeigte Leistung, war allen klar, dass Fred und Chris gegen das untere Paarkreuz kein Spiel mehr verlieren durften. Dasselbe erwarteten sicher auch die Gäste von Ihrem Spitzenduo. Diese Rechnung ging in der 3. Runde komplett auf. Alle Spitzenspieler gaben sich keine Blöße.

Zwischenstand: 7:7          Alles lief auf eine Punkteteilung hinaus.

Der Spielverderber in dieser Rechnung war aber Andy. Von dem knapp verlorenen ersten Satz ließ er sich nicht entmutigen und holte die nächsten 3 Sätze. (3:1) Das Break war geschafft.
Im Duell der 1. Gegen die 4. gab es auf beiden Seiten keine Überraschungen. Nun war es an Chris den Deckel drauf zu machen. Aber jedes Spiel muss immer erst gespielt werden. Der Gast war nicht bereit die Party kampflos abzugeben.

LivetickerUnd eh es richtig los ging, war der 1. Satz schon verloren. Ein Liveticker aus der Halle versorgte die ganze Abteilung über den aktuellen Spielstand.
Nicht nur aus der Halle, sondern auch über die WhatsApp-Gruppe wurde mitgefiebert und angefeuert.

Der 2. Satz ging an Chris. Aber die Freude war schnell verflogen, da der 3. Satz wieder an den Potsdamer ging. Robert, der auch zur Unterstützung in der Halle war, gab nun den entscheidenden Tipp. Die sonst so erfolgreichen Aufschläge mit viel Schnitt bereiteten dem Gegner wenig Probleme. Im Gegenteil brachten Sie Chris doch das eine oder andere Mal selbst in Bedrängnis. Kurze Aufschläge mit wenig Schnitt waren das Erfolgsrezept. Die Tipps wurden gleich beim Start in den 4. Satz angewendet und brachten den gewünschten Erfolg. Diesen Ball konnte der Gegner nur passiv zurückspielen und Chris nutzte dann konsequent die Möglichkeit, selbst den ersten Angriffsschlag zu platzieren. Mit 11:6 und 11:5 hatte der Gegner nun das Nachsehen und die 3. Mannschaft feierte einen knappen 10:8 Sieg gegen Einheit Potsdam V

 

TSV mit: Moritz (3,5)  Müller(4)  Vetter (2,5)  Görlitz

zum Spielformular

Ein Schwede ist nicht genug!

Matthias Schwede vs. TSV III  3:0

TSG Brück I vs. TSV Treuenbrietzen III  3:10

Am vergangenen Freitag musste die 3. Mannschaft zum Auswärtsspiel in Brück antreten. Dass ist für alle immer eine ganz besondere Begegnung, da beide Vereine viel verbindet und es in den zurückliegenden Jahren viele spannende Duelle gab. Mit Fred und Kevin spielen 2 Stammspieler der 3. Mannschaft, die das Tischtennisspielen in Brück gelernt haben. Und auf Seiten der Brücker spielt normalerweise mit Joachim Schwede ein Spieler, der auch einige Jahre (1994-2000) die 1. Mannschaft des TSV verstärkt hat.

Leider war Achim an diesem Abend gesundheitlich nicht in der Lage seine Mannschaft an der Platte zu unterstützen, jedoch ließ er es sich nicht nehmen, seine Jungs von der Bande tatkräftig anzufeuern.

Aber auch die Treuenbrietzener hatten ihre kleine Fangemeinde mit am Start. In diesem Punkt war der Vergleich also ausgeglichen. Im Spiel selber, ging der TSV als klarer Favorit mit Stammbesetzung in die Partie. Brück musste den Ausfall von Joachim verkraften.

Chris und Kevin im Doppel

Fred und Andy machten in Ihrem Doppel kurzen Prozess und siegten klar mit 3:0. Am Nebentisch taten sich Chris und Kevin deutlich schwerer, holten aber mit einer deutlichen Leistungssteigerung im Entscheidungssatz den Punk nach Treuenbrietzen.

Mit Spannung wurde dann das Duell von Chris gegen Matthias erwartet. Chris der z.Z. einen richtig guten Lauf auch bei seinen Ersatzauftritten in der 1. und 2. Mannschaft schon unter Beweiss gestellt hat, wollte auch hier gleich ein Zeichen setzen.
Im 1. Satz hatte er jedoch einige Probleme. Satz 2 und drei konnte er recht deutlich für sich entscheiden. Satz 4 ging dann wieder an den Brücker Spitzenspieler. Mit einem 5:0 startete Chris in den Entscheidungssatz doch Matthias behielt die Nerven und kämpfte sich Punkt für Punkt wieder heran und gewann noch, wenn auch denkbar knapp, mit 11:9.

Am Nebentisch rieben sich die Zuschauer doch etwas verwundert die Augen, als Fred nach 2 Sätzen mit 0:2 gegen Christian Weber hinten lag. Mit mehr Mühe als erwartet, kämpfte er sich zurück ins Match und gewann noch mit 3:2

Andy und Kevin hatten da deutlich weniger Probleme so dass es nach der 1. Einzelrunde 5:1 für den TSV stand.

In Runde zwei nun das Spitzenspiel Fred gegen Matthias. Wieder musste Fred einem 0:2 Satzrückstand aufholen, was auch gelang. Jedoch behielt der Brücker wie schon in seiner ersten Begegnung die Nerven und setzte sich ebenfalls im Entscheidungssatz durch.

Alle anderen Einzelbegegnungen konnten Andy, Chris und Kevin erfolgreich gestalten. Zwischenstand 8:2.

Matthias hier in seinen Einzel gegen Andy

Auch seine dritte Einzelbegegnung konnte Matthias wieder für sich entscheiden. Ein weiteres Mal durfte er nicht mehr ran, weil Fred und Kevin die letzten beiden für den Sieg notwendigen Punkte erspielten.

Matthias persönliche Bilanz war ein 3:0, jedoch reichte ein Schwede an diesem Tag nicht aus, um die wieder mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auftretenden Treuenbrietzener zu bezwingen.

Auf Seiten des TSV blieb Kevin mit 3 Siegen ebenfalls ohne Spielverlust. Und war mit 3,5 Punkten der erfolgreichste Spieler des Abends.

zum Spielformular

ANDY IS BACK

Derbyerfolg gegen Schlalach

Höhepunkt einer jeden Saison sind die Derbys gegen Schlalach und Brück und so war die Vorfreude auf das Kräftemessen mit Schlalach am Freitag groß. Beide Mannschaften konnten in Bestbesetzungen antreten.

Fred und Andy sorgten für einen gelungenen Start für den TSV. Gegen Vater und Sohn Näthe verbuchten sie einen ungefährdeten 3:1 Erfolg. Spannender verlief die Partie am anderen Tisch. Chris und Kevin fanden nur schwer ins Spiel und machten zu viele leichte Fehler. So mussten sie einem 0:2 Satzrückstand hinterherlaufen. Nach knappem Erfolg in Satz Drei und überlegenen Spiel in Satz Vier schien die Partie zu kippen. Doch nach verschlafenem Start im 5. Satz ging die Partie dann leider doch noch verloren.

Schon in der ersten Einzelrunde konnte man sehen, dass Fred an diesem Abend, gehandikapt durch eine Verletzung, nicht sein volles Leistungspotential abrufen konnte. Aber dafür sprangen seine Mannschaftskammeraden erfolgreich ein. Besonders ANDY war in diesem Derby hoch motiviert und zeigte, dass er nach einer unglaublichen Niederlagenserie nun wieder auf dem richtigen Weg ist.

Er war an diesem Abend nicht zu bezwingen. Konnte man im unteren Paarkreuz noch auf 2 Siege hoffen, so war der Sieg gegen Erik Näthe schon eine Überraschung.

Auch der Jüngste im Team zeigte eine bärenstarke Leistung und gab in seinen 3 Einzelbegegnungen nur einen Satz ab. Da wollte Kevin nicht nachstehen und holte gegen Christoph Argow den vorentscheidenden 9. Punkt

Schön, wenn man sich auf seine Mannschaftskammeraden verlassen kann, wenn es bei einem selbst mal nicht so läuft. Fred sagt Danke und macht mit seinem ersten Einzelsieg an diesem Abend den Sack zu.

Eine geschlossene Mannschaftsleistung sorgt für einen deutlichen 10:5 Heimerfolg.

Die wichtigste Erkenntnis des Abends ist aber: ANDY IS BACK

zum Spielformular

Knappe Niederlage im Spitzenspiel

TSV V – SG Einheit Belzig II  8:10

Am Donnerstag musste die 5. Mannschaft im Spitzenspiel der 1.Kreisklasse gegen Belzig II antreten.
Durch den Ausfall von Marcel konnte die Mannschaft des TSV leider nicht in Bestbesetzung antreten. Dennoch war es ein Duell auf Augenhöhe.
Im Doppel starteten Thomas und Heiko stark und führten schnell mit 2:0. Dann stellte sich der Gegner besser auf das Spiel der Treuenbrietzener ein und konnte die Partie noch drehen.
Am Nebentisch genau der entgegengesetzte Spielverlauf. Peter und Kevin kamen nur schwer ins Spiel, konnten sich im Verlauf aber steigern und drehten Ihre Partie noch zu einem 3:2
Punkteteilung im Doppel: 1:1
Bis in die 3. Runde verlief die Partie komplett ausgeglichen. 7:7 vor der letzten Runde. Diese musste nun die Entscheidung bringen.
Thomas im Spiel Nr.1 gegen Nr.4 mit einem schwer erkämpften 3:2 Pflichtsieg. Heiko und Kevin mussten sich knapp geschlagen geben und so lag der Druck im letzten Spiel bei Peter doch noch wenigstens einen Punkt zu retten.
Leider fand er kein geeignetes Mittel, um seinen Gegner in Bedrängnis zu bringen und verlor deutlich mit 0:3.
Diese bittere 10:8 Niederlage muss nun im Rückspiel unbedingt korrigiert werden, um den angestrebten Titelgewinn noch realisieren zu können.

zum Spielformular

Männerabend

Nicht immer muss es um Tischtennis gehen, wenn sich die Abteilung Tischtennis trifft.

Hier ging es mal nur um Spass, natürlich nicht, ohne den Wettkampfgedangen ganz aus dem Auge zu verlieren.

 

 

 

Männerabend

[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0010.jpg]2011Start
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0013.jpg]1390Start
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0015.jpg]1050Start
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0016.jpg]900Start
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0027.jpg]880Start
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0056.jpg]830Trampolin Volleyball
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0064.jpg]740Trampolin Volleyball
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0068.jpg]740Trampolin Volleyball
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0073.jpg]720Trampolin Volleyball
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0078.jpg]720Trampolin Volleyball
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0081.jpg]680Trampolin Volleyball
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0085.jpg]690
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0087.jpg]750
Das Geld muß in die Tasse
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0093.jpg]650
Das Geld muß in die Tasse
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0097.jpg]630Pause
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0100.jpg]600Wir bauen einen Turm
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0113.jpg]640Wir bauen einen Turm
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0118.jpg]600Wir bauen einen Turm
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0120.jpg]630Wir bauen einen Turm
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0124.jpg]560Wir bauen einen Turm
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0129.jpg]580Wir bauen einen Turm
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0131.jpg]530Wir bauen einen Turm
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0132.jpg]540Wir bauen einen Turm
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0133.jpg]560Wir bauen einen Turm
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0134.jpg]530Wir bauen einen Turm
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0135.jpg]530Wir bauen einen Turm
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0138.jpg]560Pause
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0141.jpg]520Basketball
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0145.jpg]510Basketball
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0146.jpg]520Basketball
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0148.jpg]600Basketball
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0150.jpg]630Fussball
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0159.jpg]590Fussball
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0160.jpg]520Fussball
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0163.jpg]490Fussball
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0168.jpg]500Fussball
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0170.jpg]480Fussball
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0171.jpg]460Fussball
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0172.jpg]490Fussball
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0175.jpg]490Fussball
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0178.jpg]490Tauziehen
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0180.jpg]490Tauziehen
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0181.jpg]470Tauziehen
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0182.jpg]480Tauziehen
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0184.jpg]500Tauziehen
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0186.jpg]540Tauziehen
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0188.jpg]490Tauziehen
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0189.jpg]480Tauziehen
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0201.jpg]440Tauziehen
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0204.jpg]470Tauziehen
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0209.jpg]470Tauziehen
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0210.jpg]430Tauziehen
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0211.jpg]440Tauziehen
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0218.jpg]440Tauziehen
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0222.jpg]480Rutschen mit Bällen
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0230.jpg]460Rutschen mit Bällen
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0238.jpg]400Rutschen mit Bällen
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0245.jpg]400v
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0247.jpg]380Rutschen mit Bällen
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0249.jpg]420Speedklettern
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0250.jpg]430Speedklettern
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0251.jpg]380Speedklettern
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0255.jpg]430Speedklettern
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0256.jpg]440Speedklettern
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0258.jpg]430Speedklettern
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0262.jpg]430Pause
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0265.jpg]410Speedklettern
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0270.jpg]360Speedklettern
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0272.jpg]370Speedklettern
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0276.jpg]390Speedklettern
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0279.jpg]390Kicker
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0280.jpg]380Kicker
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0283.jpg]370Kicker
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0288.jpg]430Pause
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0300.jpg]440Gewichtheben
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0031.jpg]580Pause
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0305.jpg]500Siegerehrung
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0308.jpg]450Siegerehrung
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/maennerabend/thumbs/thumbs_dsc_0311.jpg]460

 

 

Eine Ära geht heute zu Ende

10 Jahre Nachwuchsarbeit

1. Jugend 1. Platz Landesliga 2017/2018

Am Samstag bestritt die 1. Jugendmannschaft des TSV ihr letztes Punktspiel.
Der Jahrgang 1999/2000 geht nun, was den Nachwuchsbereich betrifft in den Ruhestand. Mit Stolz können die Jungs und Mädels auf eine erfolgreiche Zeit zurückblicken. Auf Grund der zahlreichen Erfolge kann man von der erfolgreichsten Generation der Abteilung sprechen. (mehr …)

Klare Niederlage im Spitzenspiel

Am Freitag ging es für dir 5. Mannschaft zum Spitzenspiel in die Landeshauptstadt gegen WSG.
Leider fiel kurzfristig Peter aus und auch Heiko war nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. Gerhard sprang kurzfristig ein und feierte seine Premiere als Ersatzmann in der Kreisliga.
Marci und Kevin setzten ihre kleine Miniserie im Doppel fort und siegten knapp mit 11:9 im Entscheidungssatz. Für Heiko und Gerhard gab es nix zu holen.
Die Einzelbegegnungen sind schnell erzählt. Marci holte im oberen Paarkreuz nach starken Auftritten 2 Siege. Heiko, durch eine Verletzung am Schlagarm doch sichtlich gehandikapt, unterlag in seinen beiden Begegnungen doch recht deutlich.
Kevin spielte im unteren Paarkreuz wieder gut mit, konnte aber wieder in den entscheidenden Spielsittuationen nicht Punkten.
Für Gerhard war das Niveau in dieser Spielklasse doch noch zu hoch, wenngleich er in dem einen oder anderen Satz gut mithalten konnte.
So musste man sich deutlich mit 10:3 geschlagen geben, bleibt aber weiterhin auf Platz 3. In der Tabelle.

Zittersieg gegen TTG Potsdam

Am Donnerstag stand für die 5. Mannschaft ein Auswärtsspiel in Potsdam an.
Nach einem klaren 10:3 Hinspielerfolg war man doch optimistisch, trotz der Abgänge von Lotti und Olli dieses Spiel erfolgreich gestalten zu können.

Marcel sicherte mit 3,5 Punkten den Sieg

Der Start war dann auch sehr verheißungsvoll. Heiko und Peter hatten wie schon in den letzten Begegnungen wenig Probleme mit Ihren Gegnern. Marcel und Kevin quälten sich mehr recht als schlecht, hatten aber diesmal im 5. Satz endlich mal das Glück auf ihrer Seite und schafften den ersten Doppelsieg in dieser Rückrunde.
Mit einer 2:0 Führung starte das Team also in die Einzelbegegnungen.

Schon in der ersten Runde wurde deutlich, dass der Gegner sich nicht kampflos ergeben wollt.
Heiko und Marcel lösten ihre Aufgabe sehr souverän mit 3:0. Peter unterlag doch recht deutlich gegen den Einser aus Potsdam. Kevin war nach dem Verlust des ersten Satzes auf einen guten Weg seinen Gegner zu bezwingen. Die Sätze 2 und 3 gingen deutlich an den Treuenbrietzener. Jedoch spielte der deutlich ältere Gegner nun seine ganze Routine aus und fing unseren Youngster leider noch auf der Zielgerade ab. 12:10 im Entscheidungssatz.

Somit blieb es bei einer 2 Punkte-Führung für TSV V 4:2

Die 2. Einzelrunde ging mit 3:1 an uns. Nur Marcel musste sich der starken Nr. 1 geschlagen geben.
Mit einer 7:3 Führung fühlte man sich nun wohl schon ein bisschen zu sicher und so sollte ein schon sicher geglaubter Sieg noch mal in Gefahr geraten.

Auch Heiko konnte den Einser an diesem Tag nicht bezwingen. Wobei er eine deutliche Führung im 4. Satz nicht zum Satzausgleich nutzen konnte. Noch überraschender war die Niederlage von Peter gegen die Nr.3 von TTG. Zum Glück macht es Kevin besser und holte seinen zweiten Einzelpunkt und auch Marcel war erfolgreich.

Zwischenstand 9:5

Nun wurden Erinnerungen an das Spiel gegen Fichtenwalde wach, wo eine 9:5 Führung nicht zum Sieg reichte.
Kevin unterlag trotz guten Spiel mit 1:3 und Marcel fand wie schon in Fichtenwalde nicht zu seinem Spiel gegen die Nr.4. Das Spiel zog sich in die Länge und der 5. Satz musste die Entscheidung bringen.

Am Nebentisch war Peter nun komplett von der Rolle und verlor auch sein zweites Spiel im unteren Paarkreuz.
Sollte Marcel nicht gewinnen hätte Heiko im letzten Spiel um den Siegpunkt kämpfen müssen.

Zur Freude seiner Mannschafskameraden ersparte Marcel seiner Mannschaft diesen Nervenkitzel. Nach Abwehr eines Matchballs erlöste er alle und nutzte selbst seine zweite Chance zum Matchgewinn.

Da dieses Spiel in der Reihenfolge vor der Begegnung von Peter stand, endete das Spiel mit 10:6 war aber doch viel enger, als es das Endergebnis zeigt.

 

 

TSV V mit: Marcel 3,5  Peter 1,5 Heiko 2,5 Kevin 2,5