Erst Mau dann Genial

Im ersten Match überraschend ohne Chance

Am letzten Punktspieltag in der ersten Landesklasse der Herren empfing die zweite Mannschaft gleich zwei Gastmannschaften an ihren Tischen. Im ersten Spiel ging es gegen die dritte Vertretung von Stahnsdorf. Da man vor Beginn des Spieltages bereits als Absteiger feststand wollte man aber noch einmal alles versuchen um wenigstens noch einen Punkt zu erreichen. Nicht ganz in Bestbesetzung antretend, Flori musste krankheitsbedingt passen und wurde durch Oliver Kukla ersetzt, verlor man aber gleich zu Beginn die beiden Eröffnungsdoppel. In der ersten Runde verlor man dann auch beide Spiele im oberen Paarkreuz, wobei sich Daniel erst im Entscheidungssatz geschlagen geben musste. Auch bei Alex ging es in einen sehr offensiv geführten Match bis in die Verlängerung doch hatte er die besseren Nerven und gewann mit 13:11 hauchdünn den Entscheidungssatz und das Match. Auch Olli verkaufte sich gut, hielt seine Begegnung lange offen gab diese dann aber doch noch mit 1:3 Sätzen ab. Damit lag man erst einmal ernüchtert mit 1:5 hinten. Es folgte die beste Partie dieser Begegnung zwischen den beiden Einsern. Daniel gelang es mit seiner brachialen Rückhand die gute Abwehr seinen Kontrahenten zu durchbrechen und jubelte am Ende auch verdient über den 3:2 Erfolg für sich. Falko merkte man den Trainingsrückstand doch an, kamen seine Rückhandschüsse nicht wie gewohnt und er unterlag auch in seinem zweiten Match. Besser machte es Alex der sicher seinen zweiten Erfolg einspielte. Olli kam im Duell der Vierer mit der Spielweise seines Gegners gar nicht zurecht und verlor glatt. In der dritten Runde wurden die Punkte ebenfalls geteilt. Alex verlor gegen den Spitzenmann der Stahnsdorfer während Daniel seinen zweiten Zähler holte und auch Falko für einen Erfolg sorgte. Anschließend war Daniel gegen die Nr. Vier der Gäste klar in der Favoritenrolle, doch auch er hatte mit der Spielweise seine Probleme , kam nie richtig ins Match, verlor folgerichtig und die erste Partie des Tages ging mit 5:10 an die Randpotsdamer.

TSV: Daniel Speidel 2, Falko Faix 1, Alexander Beau 2, Oliver Kukla

 

Überraschung ganz zum Schluss

Im zweiten Heimspiel an diesem Tag traf man auf den Tabellenzweiten vom HSV Friedersdorf Gussow. In der gleichen Besetzung antretend wollte man nicht ganz unter gehen gegen den Favoriten. Die erste dicke Überraschung gab es gleich zu Beginn, gelang es doch beide Doppelbegegnungen für sich zu entscheiden. Daniel und Oliver hatten überhaupt keine Probleme bei ihrem 3:0 Sieg. In der zweiten Begegnung ging es deutlich spannender zu. Alex und Falko gewannen den ersten Satz mit zwei Punkten unterschied, doch dann legten die Gäste zu und gingen in Führung. Im vierten Satz dann wurden die TSV-ler wieder mutiger, zwangen mit ihrem offensiven Spiel ihre Gegner ein ums anderemal zu Fehlern und glichen aus. Diese Aggressivität behielten sie auch im Entscheidungssatz bei und belohnten sich mit einem tollen Erfolg dafür. Und in der ersten Runde baute man weiter diese Führung aus. Daniel fertigte den Zweier souverän ab, ebenso Alex im unteren Paarkreuz und zur Überraschung aller, setzte sich Olli in einem seiner besten Spiele gegen seinen Gegner durch. Einzig Falko unterlag dem besten Spieler der Liga. Der 5:1 Zwischenstand war schon ein Paukenschlag, hofften doch die Gäste mit einem Erfolg und einer zeitgleichen Niederlage unserer Ersten in Potsdam doch noch den Staffelsieg zu holen. Doch bevor es in die dritte Runde ging betrat die Erste die Halle als Zuschauer und überbrachte die Botschaft des Erfolges und damit den Staffelsieg. Sicherlich war nun die Moral der Gäste und der Einsatzwille nicht mehr bei 100 % und das nutzten nun die Reserve aus. Daniel verlor in einem für die Zuschauer bestens anzusehenden und von beiden Seiten sehr offensiv geführten, mit langen Ballwechseln begleiteten Match die Spitzenbegegnung knapp mit 2:3. Dafür machte es Falko nun besser und setzte sich, nach verlorenen ersten Satz, noch sicher durch. Alex holte am Nebentisch seinen zweiten Zähler, während Olli seine Begegnung abgeben musste. Mit 7:3 hatte man immer noch eine komfortable Führung und so langsam machte sich die Hoffnung breit zumindest einen Punkt aus der Begegnung mitzunehmen. Alex verlor erwartet gegen den Spitzenmann der Gäste, doch nun gab es parallel an den Tischen zwei sehr spannende Matches zu erleben. Auf der einen Seite stand Daniel der schnell mit 0:2 hinten lag und auf der anderen Seite Falko der mehr Mühe mit seinem Gegner hatte als erwartet. Ab dem dritten Satz hatte Daniel dann aber die Schwachstellen seines Kontrahenten erkannt, bereitete seine Punkte immer wieder über die Rückhand vor und vollendete dann brachial mit der Vorhand. Am Ende drehte er noch die Partie zu seinen Gunsten. Falko fand nicht so richtig seine spielerische Linie. Gingen die ersten beiden Sätze jeweils eng für beide Spieler aus schien es als ob er im Dritten den dreh raus hatte. Doch bereits im Folgenden war bei nur 2 erspielten Punkten wieder alles weg. So ging es auch hier in den Entscheidungssatz und da hatte er den besseren Start, spielte überlegt die Punkte heraus und machte mit seinem sieg bereits das Unentschieden perfekt. Nachdem Olli gegen den Zweier verlor, diesem aber auch einen Satz abnehmen konnte, war es letztendlich Daniel der mit seinem dritten Einzelsieg den nicht zu erwartenden 10:5 Siegpunkt gegen den Vizemeister holte. Damit gelang ganz am Ende doch noch ein versöhnlicher Abschluss hinter dieser schweren Saison für die Zweite. Zwar abgestiegen zeigte man im letzten Match was mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung machbar ist.

TSV: Daniel Speidel 3,5  ;  Falko Faix 2,5  ;  Alexander Beau 2,5  ; Oliver Kukla 1,5

Zwei klare Erfolge zum Saisonende bringt den 3. Platz in der Landesliga Schüler

Gleich zweimal musste die Schüler Landesligamannschaft am Wochenende noch einmal an die Tische. Am Freitag war man um 17.00 Uhr zu Gast in Geltow. Das Hinspiel konnte man knapp mit 6:4 gewinnen und wenn man noch auf den dritten Tabellenplatz spekulierte durfte man sich keinen Ausrutscher leisten. Im Eröffnungsdoppel harmonierten von Beginn an Fabio und Till sehr gut miteinander, platzierten ihre Gegner gut aus und gewannen mit 3:1 das Spiel. Danach setzten alle Drei ihre spielerischen Stärken souverän ein und gaben in den ersten beiden Runden keinen einzigen Satz ab. Erst in der Abschlusseinzelrunde gab es dann zwei engere Spielausgänge. Nachdem Till die ersten beiden Sätze mit nur zwei Punkten Differenz knapp gewinnen konnte, gab er den dritten Satz ab. Im Vierten erspielte er sich aber gleich zu Beginn einen kleinen Vorsprung, den er bis zum Ende halten konnte. Mehr Probleme als gedacht hatte dann Fabio in seinem Match. Sein Gegner zeigte ein gutes offensives Spiel und gewann den ersten Satz. Im Zweiten lief es dann für Fabio besser. Es schien als wenn er die Schwächen erkannt hat, lag aber im folgenden Satz schnell wieder in Rückstand. Beim 6:10 schien der Satz weg zu sein, doch nun zeigte er Nervenstärke und drehte den Satz noch zum 12:10. Mit dem gleichen Ergebnis ging dann aber der folgende Satz weg, so das es in den Entscheidungssatz ging. Hier konnte sich keiner so richtig absetzen aber am Ende jubelte Fabio beim 11:9 doch noch über den Spielgewinn. Da zeitgleich am Nebentisch Valentin einen sicheren Dreisatzsieg feierte wurde es am Ende ein klarer, aber nicht zu erwartendes 10:0 Erfolg.

TSV :  Fabio Rosin 3,5 ,  Valentin Block 3 ,  Till Herder 3,5

Nach einer kurzen Nacht ging es dann am Samstag an eigenen Tischen gegen Stahnsdorf. Auch hier gelang es Fabio und Till im Doppel für den ersten Punkt zu sorgen und auch die erste Einzelrunde ging komplett an unsere Jung‘s. Dabei schlug Fabio im Duell der Einser seine doch recht starke Gegnerin in einem guten, von beiden Seiten offensiv geführten Match mit 3:1. Gegen die gleiche Gegnerin verlor dann im Anschluss Valentin nachdem er den ersten Satz noch gewinnen konnte und auch Till gelang es nur einen Satz gegen die Stahnsdorferin zu gewinnen. In den anderen Duellen setzte man sich souverän durch, womit man am Ende auch einen verdienten 8:2 Erfolg zum Abschluss der Saison feiern konnte. Nachdem man im Vorjahr noch Schlusslicht war zeigte man in dieser Saison eine deutliche Leistungssteigerung und belohnte sich am Ende mit dem dritten Platz in der Landesliga der Schüler.

TSV :  Fabio Rosin 3,5 ,  Valentin Block 2 ,  Till Herder 2,5

Meisterschaft erkämpft

Kreismeister 2019 TSV V Kevin, Marci, Peter & Thomas

Mit einem ganz klaren Erfolg im letzten Punktspiel in der 1. Kreisklasse Belzig erkämpfte sich die fünfte Mannschaft des TSV die Meisterschaft in dieser Spielklasse. Als Favorit in die Saison gegangen bestätigte sie letztendlich auch die Zielstellung ganz vorn mitzumischen. Zum letzten Punktspiel empfing man den Tabellendritten aus Planetal, mit dem man bereits vor 14 Tagen die Schläger im Pokalwettbewerb geschwungen hat. Doch während man in dieser Begegnung 6 Spiele abgab wurde es diesmal eine ganz klare Sache. In den beiden Doppelbegegnungen schien man die Anspannung zu merken. Sowohl Speidel / Ahlburg als auch Pust-Schmidt / Schwanitz lagen bereits mit 2:0 in Führung bevor es einen fast unerklärlichen Einbruch in ihrem Spiel gab. Die Gäste übernahmen nun die Initiative und glichen aus. Während das erstgenannte Doppel noch einmal in die Spur kam und ihr Match doch noch mit 18:16 im Entscheidungssatz gewinnen konnte, verloren die anderen Beiden ebenfalls in der Verlängerung mit 12:14. Aber am Ende sollte es auch bei diesem einzigen Spielverlust bleiben. In allen Begegnungen gelang es seine eigenen spielerischen Qualitäten um- und durchzusetzen. Einzig drei Begegnungen gingen noch einmal über die volle Distanz mit dem jeweils besseren Ende für die Gastgeber. Damit endete die Begegnung mit einem klaren 10:1 Erfolg. Ganz unbeschadet spielte man sich dann aber doch nicht durch die Saison. Gleich zwei Niederlagen kassierte man gegen die Belziger Zweite, wobei der beste Spieler der Staffel in der Einzelwertung Kevin Pust – Schmidt von seinen sieben verlorenen Spielen gleich vier gegen diesen Gegner im Rückspiel einstecken musste. Die dritte Niederlage gab es gegen Wiesenburg mit einem knappen 8:10. Dieses Team könnte bei noch drei ausstehenden Spielen zwar noch auf das TSV Team nach Punkten aufschließen, doch im Spielverhältnis bleibt man uneinholbar. Damit hat man sein erstes großes Ziel die Meisterschaft zu holen erreicht, hat aber auch im Pokal noch alle Optionen diesen Titel zu holen und damit das Double perfekt zu machen.

TSV: Kevin Pust Schmidt 2,  Marcel Schwanitz 2,  Thomas Speidel 3,5 ; Peter Ahlburg 2,5

Saison: Kevin Pust Schmidt 38:7,  Marcel Schwanitz 29:12,  Thomas Speidel 17:8 ; Peter Ahlburg 27:13 

Sieg im letzten Heimspiel

Ebenfalls zu ihrem letzten Heimspiel empfing die Jugendmannschaft das Tabellenschlusslicht vom TSV Stahnsdorf II. Mit unserer reinen Mädchenmannschaft antretend gelang es am Ende noch einmal zwei Punkte zu holen. In den Doppeln gelang jedem Team zu Beginn ein Sieg. Eva und Madlen gewannen souverän in drei Sätzen, während Emilia und Hannah sich knapp mit 3:1 geschlagen geben mussten. Doch bereits in der ersten Einzelrunde stellte man mit vier Erfolgen die Weichen auf Sieg. Dabei gelang es sowohl Eva als auch Emilia einen 0:2 Rückstand noch zu drehen. Erst im dritten Satz erkannten sie die Schwachstellen der Gegner und stärkten mit diesem Erfolg ihr eigenes Selbstvertrauen. Madlen hatte ihre Gegnerin sicher im Griff und auch Hannah gelang ein glatter Erfolg. In der zweiten Einzelrunde gab man im oberen Paarkreuz beide Spiele ab. Eva hatte im Duell der Einser keine Chance und Madlen gelang nur ein Satzgewinn. Dafür waren beide Spielerinnen im unteren Paarkreuz sehr stark und gewannen souverän glatt mit 3:0 Sätzen. Zwischenstand zur Halbzeit 7:3. Im dritten Durchgang entledigten sich Eva und Madlen ihrer Aufgabe mit zwei sicheren Erfolgen, während Hannah ihr Spiel abgab. Emilia zeigte in ihrem Match gegen die Spitzenspielerin der Randpotsdamer eine ganz starke Leistung. Verlor sie noch den ersten Satz, agierte sie in den folgenden beiden Sätzen offensiver, drückte ihre Gegnerin tief in die Rückhand und platzierte ihre Angriffsschläge unerreichbar in die Vorhand. Im vierten Satz verließ ihr bei einigen Fehlschlägen etwas der Mut, sie wurde wieder passiver und ihre Gegnerin nutzte das konsequent aus und drehte die Partie zum 3:2 für sich doch noch. Aber beim 9:5 Spielstand war Eva als nächstes gegen den Vierer der Gäste dran, ließ diesem keine Chance und holte am Ende den verdienten Zähler zum 10:5 Gesamterfolg. Im letzten Spiel geht es nun zum Tabellenführer nach Potsdam, aber auch wenn man da verlieren sollte wird man am Ende den 7 Platz in der Staffel halten können.

 

TSV:  Eva Schippenbeil 3,5  ; Madlen Rospek 2,5  ;  Emilia Siebert 2  ;  Hannah Prinz 2

Gerechtes Unentschieden

In ihrem letzten Heimspiel der Saison empfing die Landesliga Schülermannschaft den Tabellenzweiten vom Pritzwalker SV an den eigenen Tischen. Das Hinspiel ging mit 4:6 verloren. Beide Teams traten in Bestbesetzung an und es wurde ein spannendes Match bis zum letzten Spiel. Dabei startete man nicht so gut in die Begegnung. Im Doppel gelang es Fabio und Till nur einen Satz für sich zu entscheiden und im ersten Einzel der Spitzenspieler verlor Fabio recht deutlich mit 0:3. Bei Valentin sah es dagegen besser aus. Nach ersten Satzgewinn führte er im zweiten Satz bereits mit 7:0 verlor aber diesen noch in der Verlängerung und fand in den folgenden Sätzen nicht mehr ins Spiel. Ernüchterung beim 0:3 Stand, doch für den ersten Zähler sorgte mit einem klaren 3:0 Till. In der zweiten Runde verlor dann Valentin mit dem gleichen Ergebnis gegen den Spitzenspieler der Gäste. Doch dann drehten unsere Schüler auf. Fabio und Valentin stellten sich gut auf ihre Gegner ein und gaben nur einen Satz ab. Ein spielerisch sehr gutes Match mit vielen offensiven Aktionen und einem sicheren Blockspiel zeigte Till gegen den Zweier und belohnte sich dafür mit einem glatten 3:0, womit die Partie beim 4:4 wieder offen war. Auch in seinem letzten Einzelspiel zeigte Till gegen den Einser ein ansprechendes Spiel verlor aber knapp mit 3:1 Sätzen. Nun lag es an Fabio mit einem Sieg noch zumindest das Unentschieden zu erreichen. Im ersten Satz agierte er noch sehr nervös, schien mit dem Druck des gewinnen zu müssen nicht klar zu kommen, gewann aber diesen doch noch mit 11:9. Im zweiten ließ er seinem Gegner nur einen Punkt. Im dritten Satz dann wurde sein Gegner etwas offensiver und verkürzte, doch im vierten Satz fand Fabio wieder in sein sicheres Blockspiel zurück und gewann am Ende die Partie. Der 5:5 Endstand wurde dann auch dem Spielverlauf gerecht. Bei noch zwei ausstehenden Begegnungen ist immer noch der dritte Platz in der Landesliga möglich, was auch das Ziel sein sollte.

TSV :  Fabio Rosin 2 ,  Valentin Block 1 ,  Till Herder 2

Nach 4 ½ Stunden gab’s keinen Sieger

TSV I vs. Friedersdorf / Gussow  9:9

In einer äußerst spannenden und hochklassigen Begegnung zwischen den beiden Spitzenteams der Staffel gab es am Ende zwar keinen Sieger, doch nach den ungünstigen Voraussetzungen und dem Spielverlauf haderten die TSVler mehr mit sich, war am Ende doch eigentlich mehr drin für den Gastgeber, doch das braucht es nicht nachdem tollen Tischtennis was gezeigt wurde. Erwartet wurde ein enges Match, doch für die Sabinchenstädter begann der Spieltag erst einmal mit einem kleinen Schock. Kurzfristig musste unsere Nr. 1 Jens Trompke krankheitsbedingt passen. Für Ihn sprang dann mit Daniel Speidel die Eins aus der Zweiten ein, die ja zeitgleich in Dahlewitz antreten musste und nun mit drei Ersatzleuten losfahren musste. Die Gäste aus Friedersdorf / Gussow traten in Bestbesetzung an und legten gleich gut los. In den Doppelpaarungen, wo man die Zusammensetzung beim TSV etwas änderte, unterlagen gleich beide Paarungen. Während Rob und Chris kaum Chancen hatten ihr Angriffsspiel gegen das Spitzendoppel der Gäste durchzubringen und nur einen Satz knapp für sich entscheiden konnten, sah es in der zweiten Begegnung mit Mareike und Daniel schon besser aus. Während sie den ersten Satz noch abgaben, stellten sie ihr Spiel besser auf ihre Gegner ein, Mareike platzierte die Bälle gut, ließ die Gegner gut laufen und Daniel punktete mit seiner sehr starken Rückhand ein ums andere Mal erfolgreich. Die nächsten beiden gewannen sie so recht deutlich und auch im vierten sahen sie schon wie die Sieger aus. Doch drei Matchbälle reichten nicht aus, sie wurden etwas passiv und das nutzten ihre Gegner konsequent aus, holten sich diesen Satz noch mit 13:11 hatten im Entscheidungssatz auch den besseren Start und verwalteten ihren kleinen Vorsprung bis zum Sieg. Nun lag man erstmal 0:2 hinten und musste versuchen über die Einzel etwas zu reißen. (mehr …)

1087 Kilometer Anreise

Eine lange Tradition wurde am letzten Samstag des vergangenen Jahres erfolgreich fortgesetzt. Bei dem im Jahr 1995 ins Leben gerufenen Turnier, trafen sich in der Albert – Schweitzer Halle insgesamt 33 Aktive. Ein herzliches Wiedersehen mit viele ehemaligen Spielern, die zwischen den Feiertagen und dem Jahreswechsel im Heimatort weilten, gab es auch diesmal wieder. Auch wenn es schon ein ziemlich großes Feld war, so fehlten doch einige die sonst in den letzten Jahren immer mit dabei waren. Mit Oliver, Heiko, 2 x Peter, Kilian, Micha, Dagmar und Thomas mussten gleich acht Aktive krankheitsbedingt passen, während Alex, Andreas, Astrid, Benjamin, Mario, 2x Grund und auch Flocki diesmal der Familie den Vortritt geben mussten. So hätte es durchaus auch über zwanzig Doppel werden können was die Spielzeit doch noch um einiges verlängert hätte.

Zu Beginn stand wie immer das Auslosen der Paarungen auf dem Plan. Dazu zogen sich die unteren 16 Spieler der Setzliste jeweils einen Partner aus der oberen Hälfte sowie auch gleich die Gruppe und den Setzplatz. So hängt natürlich auch viel vom Losglück ab wie stark sich eine Doppelpaarung zusammensetzt und wie gut die Gruppe besetzt ist. Nach der mit Spannung erwarteten Bekanntgabe der einzelnen Doppelpaarungen und der Gruppeneinteilung wurde bereits spekuliert wer am Ende um den Sieg mitspielen wird. Am Turnier nahmen auch fünf Frauen aus unserer Abteilung teil und das Los wollte es so das sich gleich zwei weibliche Duos zusammen losten. Mit gleich drei Titelhoffnungen war die Familie Pust – Schmidt zahlenmäßig am stärksten vertreten.

In vier Vierergruppen ging es im Modus jeder gegen jeden los und es gab neben klaren Ergebnissen bereits sehr spannende und enge Spiele zu bestaunen. Gleich acht Begegnungen endeten mit der knappsten Entscheidung. Am Ende qualifizierten sich die beiden Gruppenersten weiter und spielten in einer anschließenden KO – Runde den Sieger und die Platzierten aus. Aber auch die dritten und vierten der Gruppen spielten im gleichen Modus die weiteren Plätze aus. Somit hatte jeder insgesamt 6 Spiele zu bestreiten. Mit Ivonne und Daniel stand sozusagen ein Mix im Viertelfinale das man knapp mit 3:2 für sich entscheiden konnte. Im Halbfinale gegen die späteren Sieger unterlag man dann aber knapp. Ein gutes Doppel bildeten auch unsere “grauen“ Wölfe Karsten und Speiche, die perfekt als Duo ( Alter, Haare, Statur) zusammenpassten und am Ende einen sehr guten fünften Platz belegten. Mit 115 Jahren Lebens- und Tischtenniserfahrung bildeten aber Peter, alias “Bubi“ und Fred die älteste Paarung im Turnier, während Gerhard mit fast 68 der älteste Spieler in diesem Jahr war.

Im zweiten Halbfinale ging es dann auch sehr spannend zu. Unsere beiden besten Youngster Flori und Chris mit ihren Partnern standen sich gegenüber und es wurde ein sehr offensives Match das am Ende Peter und Florian 3:1 für sich entscheiden konnten und ins Finale einzogen. Dort warteten bereits Heiko und Rob auf sie. In den ersten beiden Sätzen bestimmten Peter und Flori eindeutig das Spiel. Peter mit seinem Anti hielt den Ball gut im Spiel und Flori mit seiner Reichweite und platzierten Angriffsschlägen schienen die perfekte Kombination zu sein. Nach zwei klaren Satzsiegen erspielten sie sich im Dritten beim 10:7 bereits mehrere Matchbälle. Doch ihre Gegner stemmten sich gegen die drohende Niederlage und drehten den Satz noch zu ihren Gunsten. Ab dem folgenden Satz stellten sich Heiko und Robert immer besser auf das Spiel ihrer Kontrahenten ein, zeigten nun selbst viele erfolgreiche offensive Aktionen, gewannen den folgenden Satz und überzeugten auch im Entscheidungssatz. Damit drehten sie noch das komplette Match und gewannen nach 2015 erneut Beide gemeinsam das Turnier. Ohne Rob seine hervorragenden spielerischen Fähigkeiten in Abrede stellen zu wollen, scheint Heiko doch ein guter Partner zu sein, stand er doch in den letzten sechs Jahren fünfmal im Finale was er dann auch mit seinen jeweiligen Partnern dreimal gewinnen konnte.

Nach der obligatorischen Auswertung und Pokalübergabe in der Halle ging es dann noch zum ebenfalls traditionellen Pizzaessen in den Highländer, wo noch in gemütlicher Runde das eine oder andere Getränk zu sich genommen wurde.

Und ganz zum Schluss noch einmal der Bezug zur Überschrift. Diese nahm David auf sich, um extra aus Turin kommend an unserem Weihnachtsdoppelpokal teilzunehmen, seine alten TT Kumpels zu treffen und natürlich auch über die Feiertage bei seiner Familie zu weilen. Und ganz am Ende noch das Beste: Warm war es auch.

Ergebnisse

 

Doppelturnier 2018

[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0062.jpg]580
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0065.jpg]560
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0069.jpg]470
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0071.jpg]500
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0081.jpg]460
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0082.jpg]440
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0083.jpg]470
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0086.jpg]430
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0091.jpg]410
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0092.jpg]430
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0107.jpg]390
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0109.jpg]440
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0110.jpg]410
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0111.jpg]380
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0112.jpg]330
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0113.jpg]340
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0116.jpg]340
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0118.jpg]350
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0128.jpg]320
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0130.jpg]300
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0133.jpg]430
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0137.jpg]300
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0138.jpg]270
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0145.jpg]390
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0149.jpg]410
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0151.jpg]350
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0159.jpg]420
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0160.jpg]370
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0170.jpg]310
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0173.jpg]280
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0182.jpg]340
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0183.jpg]420
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0184.jpg]340
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0198.jpg]280
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0201.jpg]250
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0206.jpg]250
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0002.jpg]280
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0009.jpg]260
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0010.jpg]230
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0016.jpg]260
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0032.jpg]260
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0033.jpg]220
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0051.jpg]340
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0055.jpg]280
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0056.jpg]260
[img src=http://www.netzundkante.de/wp-content/flagallery/doppelturnier-2018/thumbs/thumbs_dsc_0058.jpg]230

Kreismeisterschaften Nachwuchs

Emilia mit Eva

Am vergangenen Wochenende standen für die Tischtennis – Nachwuchsspieler die Kreismeisterschaften an. In der wieder Bestens her gerichteten Stadthalle ging es um 09.00 Uhr los. An insgesamt 12 Tischen wechselten die kleinen weißen Bälle permanent über das Netz und es wurde hart um Punkte und Sätze gekämpft um am Ende die Meister in den Einzel- und Doppelkonkurrenzen zu ermitteln. Insgesamt gingen 68 Teilnehmer aus 11 Vereinen an den Start. Wir waren mit insgesamt 8 Teilnehmern vertreten. Positiv war, dass alle Altersklasse besetzt wurden, doch der Trend von wenigen weiblichen Teilnehmerinnen setzte sich fort. Aber auch bei der männlichen Jugend war das Feld mit 9 Teilnehmern nur dürftig besetzt. Schade das unser einziger Jugendliche Kevin verhindert war. Zu Beginn ermittelte man die Titelträger im Doppelwettbewerb. Einzig interessant bei drei Doppeln wurde es im weiblichen Bereich bei der Jugend wo Emilia mit Eva auch souverän den Titel holten. Im männlichen Bereich gelang es Fabio bei den B – Schülern und Valentin in der Altersklasse 13-14 Jahre sich jeweils mit ihren zugelosten fremden Partnern bis ins Finale zu spielen. Dort unterlagen aber Beide jeweils im Endspiel, doch der zweite Platz ist für Beide ein schöner Erfolg. Auch der dritte Platz von Julian und Finn in der B – Klasse ist ein toller Erfolg.

Fabio

In den Einzelkonkurrenzen wurde generell in Gruppen gespielt und bei den Jungs ermittelte man dann in einer Ko – Runde die Sieger. Linus war von den gesamten Teilnehmern mit einer der Jüngsten. Auch wenn es in der Gruppenphase noch für keinen vollen Erfolg reichte ging er in allen Spielen hochmotiviert ran. Da er noch 2 Jahre in dieser Altersklasse spielen kann wird seine Zeit noch kommen. Das Feld der B-Schüler war am stärksten besetzt. Dort gingen mit Fabio, Finn und Julian drei aus unserer Abteilung an den Start. Till musste kurzfristig krankheitsbedingt absagen. Einzig Fabio überstand ohne Satzverlust die Gruppenphase. Finn fand an diesem Tag überhaupt nicht ins Turnier und strich zeitig die Segel. Julian ging wie gewohnt kämpferisch in alle Spiele. Leider reichte es nur zu einem Sieg und zweimal gingen die Spiele doch recht knapp aus doch schied auch er in der Vorrunde aus. So zog nur Fabio in die Ko – Runde ein und zeigte in seinem Viertelfinalspiel starke Nerven. Eigentlich spielerisch im Vorteil ging er zu leichtsinnig mit seinen Chancen um. Zweimal vorne liegend gelang es seinem Kontrahenten jeweils auszugleichen und auch im Entscheidungssatz lag er immer in Führung, doch am Ende machte er drei Kreuze beim 16:14 für ihn. Im Halbfinale traf er dann auf seinen Doppelpartner den er recht sicher mit 3:1 bezwingen konnte. Im Endspiel stand er dann gegen seinen Dauerrivalen Shola Fadeni aus Stahnsdorf. Trotz gutem Block und Angriffsspiel gelang es im Shola zu wenig unter Druck zu setzen. Zwar ging es in allen Sätzen recht eng zu, doch am Ende hatte dieser mal wieder die Nase vorn. Trotzdem kann auch Fabio mit dem zweiten Platz unter 21 Startern zufrieden sein. Bei den A – Schülern zeigte Valentin im Turnierverlauf doch eine recht gute Leistung. In der Gruppenphase belegte er den zweiten Platz und zog ins Viertelfinale ein, verlor die Partie und rutschte auf die Verliererseite. Hier behielt er beim 3:2 Erfolg die Nerven und stand im Spiel um Platz 5. Dort hatte aber sein Gegner mit Valentins ehr defensiven Spielweise und dem Noppenbelag wenig Probleme und gewann. Aber auch Valentin kann mit seinem sechsten Platz zufrieden sein. Zu den Mädchen kann man das positiv Fazit ziehen das sie sich alle für die nächste Runde qualifiziert haben. Emilia hatte sich mehr erhofft, doch fiel die Entscheidung hinter dem Sieg von Eva sehr eng aus. Gleich drei Spielerinnen hatten das gleiche Spielverhältnis und so mussten die Sätze entscheiden und da hatte sie einen zu viel verloren, womit sie am Ende auf dem dritten Platz einkam.

Für die qualifizierten heißt es nun noch einmal die kurze Zeit bis zu den Bereichsmeisterschaften Anfang November zu nutzen um die eine oder andere Schwäche abzubauen. Ein Dank geht insbesondere an Rob, Fred, Chris, Flori , Lotti und Andy die unsere Kid’s sehr gut betreuten sowie an die Turnierleitung um Heiko mit Kevin und Julia.

Auswertung_KM_ PM2018_Nachw.

Knapper Auswärtssieg

Zum Auftakt der Tischtennis Landesliga der Schüler ging es am Sonntag Vormittag zum Auswärtsspiel nach Nauen. Dort erwartete uns ein reines Mädchentrio. Die Auftaktbegegnung für den TSV bestritten Fabio, Valentin sowie Till und sie taten sich im Eröffnungsdoppel richtig schwer. Die ersten beiden Sätze gingen ruck zuck verloren. Zu lange Aufschläge und behäbiges agieren am Tisch waren keine gute Kombination gegen die dynamischen Mädel’s. Im dritten Satz dann schien es als ob sie die richtigen Mittel gefunden haben, bestimmten sie doch lange Zeit den Satz. Am Ende waren die Gastgeber aber beim 10:10 wieder dran und zeigten beim 16:14 auch die besseren Nerven und holten sich den Sieg. Mit einer Niederlage im Spitzenspiel startete dann gleich Fabio in die neue Saison. Nachdem er den ersten Satz noch knapp gewinnen konnte hatte seine Gegnerin immer weniger Probleme in dem von beiden Seiten recht offensiv geführten Match und drehte die Begegnung noch zu ihren Gunsten. Die nächsten beiden Spiele gingen jeweils über die volle Distanz doch Valentin sowie Till behielten die Nerven und glichen den 2:0 Rückstand erstmal aus. Fabio stand auch in seinem zweiten Spiel neben sich. Nicht anders zu erklären war sein 0:2 Rückstand. Zu lange Aufschläge und viele einfache Fehler im eigenen Spielaufbau gaben den Ausschlag. Im dritten Satz dann hatte er seine Linie und die Schwächen seiner Gegnerin erkannt, drehte die Partie noch und brachte uns erstmals mit 3:2 in Führung. Im Anschluss unterlag Till der besten Spielerin des Gastgebers in vier Sätzen, doch Valentin mit seinem zweiten Erfolg an diesem Tag stellte den alten Abstand wieder her. Danach zeigte Till das beste Spiel auf Treuenbrietzener Seite. Gegen seine guten Unterschnittaufschläge und seine weich angezogenen Top Spin zur Spieleröffnung fand seine Gegnerin kein Mittel und mit einem klaren 3:0 holte er uns bei noch zwei ausstehenden Begegnungen bereits den fünften Punkt zum Unentschieden. Valentin sah im Spiel gegen die Spitzenspielerin am Besten aus. Mit seinem Noppenbelag auf der Rückhand kam diese zuerst gar nicht zurecht. Fast hätte er in dem Match mit 2:0 vorn gelegen doch gab er den zweiten Satz noch in der Verlängerung ab und verlor auch die folgenden Sätze. Nun lag es an Fabio den vollen Erfolg fest zu machen. Doch auch in diesem Match spielte er zu unkonzentriert mit vielen leichten einfachen Fehlern sowohl bei eigenen offensiven Aktionen als auch in der langen Abwehr. Am Ende schaffte er es gerade so sich gegen die Nr. 3 durchzusetzen und den 6:4 Auftaktsieg einzufahren. Nun ist erstmal eine Woche Pause bevor man sich im nächsten Match an heimischen Tischen in dann hoffentlich besserer Form gegen die Staffelfavoriten aus Wittstock beweisen muss.

TSV :  Fabio Rosin 2 ,  Valentin Block 2 ,  Till Herder 2

Sabinchenturnier mit Überlänge

Am ersten Wochenende im Mai war es wieder soweit für das traditionelle Sabinchenturnierpokalturnier für Dreierteams. Gespielt wurde wieder in zwei Leistungsklassen. Während man in der unteren LK mit sechs Teams im Modus Jeder gegen Jeden spielte, gab es in der oberen LK noch am Abend die Absage von Nauen. Damit gingen dort 7 Mannschaften an den Start doch trotzdem bildete man zwei Gruppen um über die Halbfinalspiele am Ende ein richtiges Finale spielen zu können. Erstmals seit zwei Jahren waren die Sportfreunde von Luckenwalde dabei und mit dem SC Eintracht Berlin gab es auch einen Neuling zu begrüßen. Nach der Gruppenauslosung ging es gleich in die Vollen. Während TSV I. in die Vierergruppe gelost wurde gab es für die Zweite nur zwei Gegnern. Schon in den Gruppenspielen war zu erkennen das das spielerische Niveau in diesem Jahr wieder sehr hoch war und dementsprechend die Trauben auf eine gute Platzierung oder gar die Titelverteidigung aus dem Vorjahr für die Sabinchenstädter recht schwer werden würde.

Die Berlin Sieger 1. LK

Gespielt wurde bis zum fünften Siegpunkt, wobei jede Begegnung mit einem Doppel begann. Somit war klar das es nicht nur auf die spielerische Qualität ankam, sondern auch Kondition gefragt war. Nichtverwunderlich das die meisten Teams gleich mit 4-5 Spielern anreisten um die Belastung bei diesem Tagesturnier in Grenzen zu halten. Das erste Team startete mit einem 5:3 Sieg gegen Leipzig gut ins Turnier. Dort traf man unter anderem auf Gunnar Grund, einem alten TSVler . Schon in der ersten Runde konnte man erkennen das der Neuling aus Berlin mit einem ganz starken Team anreiste, bezwangen sie doch mit Luckenwalde eine Mannschaft, die in der vergangenen Saison noch in der Verbandsliga spielte. Somit war die Begegnung gegen die  L’walder in der zweiten Runde für Jens, Daniel, Rob, Falko und Micha schon ein Entscheidungsmatch für Platz zwei in der Gruppe. Ausgerechnet in dieser Begegnung lief bei Mister zuverlässig (Jens), spielerisch gar nichts zusammen. Mit seinen drei Einzelniederlagen schwand ein Sieg in weiter Ferne und die Partie ging mit 2:5 verloren. Im letzten Vorrundenspiel gegen Berlin wurden dann noch einmal alle Kräfte gebündelt. Es entwickelte sich ein sehr spannendes, mit vielen hochklassigen Ballwechseln gespicktes Match, das erst in der letzten Begegnung entschieden wurde. Leider ging diese an die Berliner und mit der zweiten Niederlage war klar das man es nicht in die Finalrunde geschafft hat. In der Gruppe B zeigte das junge Team um Alex, Andy, Chris und Florian einen starken Auftritt. Am Ende reichte es zwar nicht für einen vollen Erfolg doch in allen Begegnungen ging man an seine Leistungsgrenze und den einen oder anderen Achtungserfolg konnte man erringen. Im Halbfinale setzte sich die Eintracht im Berliner Derby gegen eastside relativ sicher durch, während es in der Partie Luckenwalde gegen Geltow über die volle Distanz mit dem besseren Ende für den ehemaligen Verbandsligisten ausging. Das Finale war dann mit Abstand noch einmal ein absoluter Höhepunkt. Viele spektakuläre Angriffsbälle, variantenreiche Aufschläge, eine platzierte Abwehr und lange Ballwechsel ließen ein oftmaliges Raunen durch die Zuschauerränge ziehen. Am Ende stand auch hier erst nach den vollen neun Spielen der Sieger fest. Gleich bei ihrer ersten Teilnahme gelang den Eintrachtspielern der Turniersieg, gefolgt von den Luckenwaldern und den Geltowern die sich im kleinen Finale gegen eastside mit 5:3 durchsetzen konnten. Bei der Einzelwertung ging es ganz knapp zu. Mit Marco Timm, für Geltow und Lothar Jedamski Eintracht kamen gleich zwei Spieler auf 11:1 Siegen. Am Ende hatte Timm einen Satz mehr gewonnen und erhielt den Pokal für den besten Einzelspieler.

 

TSV III Sieger 2. LK

In der unteren Leistungsklasse reduzierte sich das Feld nach mehreren Absagen von etablierten Mannschaften auf sechs Teams. Erstmals seit langem nicht dabei waren unsere Gäste vom Partnerverein Asel die an diesem Wochenende ihr Relegationsspiel für den Verbleib in der 1. Kreisliga bestritten und auch gewannen. Auch den Borsumern gelang es in diesem Jahr nicht anzutreten, ebenso wie die einheimischen Teams aus Schlalach und Planetal. Somit wurde in einer Gruppe Jeder gegen Jeden gespielt womit auch hier jedes Team 5 Begegnungen zu bestreiten hatte. Auch hier gingen zwei Treuenbrietzener Teams an den Start. Während die Dritte nur mit 3 Spielern besetzt war, schöpften die Vierte mit 5 Leuten aus dem Vollen. Der Dritte gelang es von Beginn an sich an die Spitze zu setzen. Gleich in der ersten Runde gab es das Derby zwischen der Vierten des TSV und unseren Adlumer Gästen das man knapp mit 5:3 gewinnen konnten. Aber auch die Geltower, in deren Reihen zwei Mädel’s mitspielten, gelang mit zwei Siegen ein guter Turnierstart. Für eine dicke Überraschung sorgte aber in der dritten Runde noch einmal die vierte Mannschaft. In einer sehr spannenden Begegnung gelang es ihr die doch favorisierten Geltower mit 5:3 zu schlagen. Im weiteren Spielverlauf kristallisierte sich aber immer mehr heraus das es in der letzten Runde ein richtiges Endspiel zwischen den Baumblütnern und der Dritten um den Turniersieg geben wird. Im Eröffnungsdoppel setzten sich Oliver und Thomas sicher in 3 Sätzen durch. Während Kevin sein ersten Einzel sicher nach Hause brachte ging es in den beiden anderen Partien über die volle Distanz. Während Olli am Ende seine Partie abgab, musste Thomas nach einer 2:0 Führung den Ausgleich hinnehmen. Auch im Entscheidungssatz lag er hinten, kämpfte sich aber wieder zurück ins Match und gewann diesen mit 13:11 in der Verlängerung. Nachdem Oliver sein zweites Match klar für sich entschied schien bei einer 4:1 Führung alles gelaufen. Doch mit zwei unerwarteten Niederlagen verkürzten die Geltower auf 3:4. Es wurde noch einmal spannend da auch Kevin mehr Probleme mit der spielweise seiner Kontrahentin hatte wie gewünscht. Am Ende gewann er zwar mit 3:0 Sätzen, doch diese wurden alle nur mit zwei Punkten unterschied entschieden. Damit stand aber letztendlich der Turniersieg fest, der erste in der unteren Leistungsklasse seit 2009. Die Geltower kamen Punktgleich aber mit dem besseren Spielverhältnis vor den Adlumern auf den 2 Platz. Auch hier ging es in der Einzelauswertung sehr knapp zu. Sowohl Kevin als auch Thomas hatten beide mit 7:1 das gleiche Spielverhältnis, doch war am Ende Kevin um einen Satz besser und holte sich damit den Titel des besten Einzelspielers in der unteren Leistungsklasse.

Als Fazit bleibt, das man es wiedermal nicht geschafft hat den Zeitplan einzuhalten, trotzdem alle Teams bis zum Ende blieben, die meisten Spieler arg abgekämpft aussahen, es aber allen viel Spaß gemacht hat und man es auch bei der gemeinsammen Feier ordentlich krachen gelassen hat.

An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön an unseren altbewährten Sabinchenpokalturnierleiter  Peter und seinen Mitstreitern Fred und Heiko.

Ein weiterer Dank gilt unserem Versorgungsteam um Elke, Frank, Ivonne sowie Astrid und Andreas die uns den ganzen Turniertag über hervorragend versorgten.

Bedanken möchte sich die Abteilung Tischtennis an dieser Stelle auch recht herzlich bei allen Sponsoren die uns schon Jahrelang bei diesem Turnier unterstützen.